wissersheim-8963 Wissersheim wird urkundlich zuerst 836 genannt. Damals schenkte Ludwig der Fromme seinem Getreuen Hruotbert Güter in Wistrikisheim mit daraufstehenden Gebäuden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich unter diesen auch eine Kapelle für die Bewohner des Königshofes befunden hat. Pfarrei war Wissersheim schon um 1300, sie gehörte damals zum Dekanat Bergheim. Im 16. Jh. war das Stift Münstereifel Kollator der Pfarrstelle, für die 1583 vorhandene Muttergottesvikarie hatte die Gemeinde zu sorgen. 

Als im ersten Bistum Aachen die übergroßen Dekanate aufgehoben und eine neue Verfassungsordnung eingerichtet wurde, kam Wissersheim zu Düren; zum Dekanat Nörvenich gehört die Pfarre seit dessen Errichtung. 1925 - 1876 hatte die Filiale Rath eigene Vermögensverwaltung erhalten, 1960 wurde sie vollständig von Wissersheim getrennt.

Spätestens seit dem 17. Jh. wird in Wissersheim die hl. Brigida besonders verehrt. Zu ihrem Fest (1. Februar) kommen zahlreiche Bewohner der benachbarten Orte zur Brigida-Kapelle.

 

Pfarrkirche zum hl. Martin von Tours. Sie wurde 1894-1896 nach Plänen des Architekten Theodor Kremer aus Köln erbaut. Die alte, an anderer Stelle stehende Kirche wurde wegen Baufälligkeit abgebrochen. Sie stammte aus romanischer Zeit. Sie hatte ein flachgedecktes Hauptschiff unter tief abgeschlepptem Satteldach und ein später angebautes schmales, kreuzgratgewölbtes nördliches Seitenschiff. Die neue Kirche wurde am 7. Mai 1896 geweiht. 1982-1985 wurde sie renoviert und restauriert; die Arbeiten leitete Matthias Kleuters, Aachen-Haaren.

 

Die heutige Kirche ist ein dreischiffiger rundbogiger Backsteinbau mit Querschiff, 3 Joche im Langhaus, Chorjoch mit fünfseitigem Chorschluss, vorgebauter viergeschossiger Westturm, im 2. Geschoss vom Viereck ins Achteck übergehend, acht Zwillingsbogen im Glockengeschoss, achtseitiger Helm.

 

Würdigung: Bei der Kirche St. Martin handelt es sich heute um eine typisch Dorfkirche des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Nur noch geringe Reste der zeitgleichen Ausstattung sind noch vorhanden.

Literaturnachweis: s. Impressum